FWG Video-News zum Hallenbadbau:

Das Planungsbüro balneatechnik hat nun die Neubaukosten für ein 25m-Hallenbad mit 5 Bahnen (wie das altes Bad) auf rund 9,5 Mio EUR (ohne Mwst) und zusätzlich mit Hubboden auf rund 9,7 Mio EUR (ohne Mwst) ermittelt.

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung von der Kommunalberatung ConPro aus Nürnberg hat dazu ein zu erwartendes Defizit von rund 672.000 € errechnet. Zieht man davon eine zu erwartende Förderung aus dem hessischen Swim-Programm ab, kommt man auf ein jährliches Defizit von 622.000 €. Unterstellt man noch ergänzend, dass der Trägerverein über günstigere Personalkosten Effekte erzielt, dann kann man nochmal 50.000 € abziehen. D.h. die jährliche Belastung eines Hallenbadneubaus wird dann bei ca. 570.000 € liegen. Da das Hallenbad im Moment keine Kosten verursacht, würde dies gegenüber heute eine Erhöhung der Grundsteuer B um fast 200 Prozentpunkte bedeuten. Für ein Einfamilienhaus bedeutet dies eine jährliche Mehrbelastung von 140,- EUR, für ein Zweifamilienhaus von 190,- EUR.

Morgen, am 27.09.2021, sollen im Gemeindeparlament die Weichen für das neue Hallenbad gestellt werden.
Anbei die FWG Video-News wie sich die Situation aktuell aus unserer Sicht darstellt.