Christiane Koch-Rein

Christiane Koch-Rein
Älteste in der Gemeindevertretung

In einer konstituierenden Gemeindevertretersitzung übernimmt der oder die Älteste des Gremiums den Vorsitz, bis eine neue Vorsitzende oder Vorsitzender gewählt ist.

In der diesjährigen konstituierenden Gemeindevertretersitzung am 19.04.2021 wurde das ehrenvolle Amt von Christiane Koch-Rein übernommen, und sie nutzte das Amt um ein paar Worte an die Gemeindevertreter zu richten:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren!

Der Altersvorsitzende oder die Altersvorsitzende hat die Aufgabe, die Konstituierende Sitzung  zu leiten bis ein neuer Vorsitzender oder eine neue Vorsitzende gewählt wird.

Ich möchte dieses Amt auch nutzen, um ein paar Worte zu sagen.

Ich habe gehört, die Aufgabe des Altersvorsitzenden sollte man nur einmal im Leben halten, denn man versteht es als Signal „nun ist aber genug“, also verzeihen Sie mir, dass ich hier stehe.

Ich freue mich darauf, in diesem Gremium noch einmal mitarbeiten zu dürfen.

Wie Sie wissen, war ich in den vergangenen 5 Jahren im Kreistag und ich muss Ihnen sagen, es ist oft sehr viel erfreulicher und gewinnbringender, wenn man Ehrenamtlern und ihren Anliegen zuhören darf. Berufspolitiker, wie im Kreistag anzutreffen, können sehr anstrengend sein.

Nun bin ich schon seit 2006 in der Hüttenberger Politik aktiv:

Die Themen betrafen die

  • Infrastruktur,
  • Dorfentwicklung
  • Gewerbegebiete
  • Verkehrskonzepte
  • Kitas und vieles mehr.

Es wurde diskutiert, gestritten, verhandelt und beschlossen. Alles war gut.

Dann fing es an und machte keinen Spaß mehr. Und wenn die Freude fehlt, so kann das das Ende der Zusammenarbeit sein.

Die Gemeindevertreter und nicht nur diese begannen sich gegenseitig zu nerven, zu verletzen und zu beleidigen.

Auch das Internet wurde für Hetze und Beleidigungen genutzt.

Es ging sogar so weit, dass ein Mandatsträger zu mir sagte: „Das tue ich mir nicht mehr an!“

Diese Äußerung gibt doch zu denken. Diese Äußerung zeigt auch, dass Demokratie durchaus gefährdet sein kann.

Sie können nun einwenden, „nur die Harten kommen in den Garten“.

Wollen wir das?

Ich finde, soweit darf es nicht kommen!

Wir bekleiden ein Ehrenamt, das wir nicht scheuen, in dem wir uns engagieren und das wir nach besten Kräften ausfüllen wollen.

Ich bitte Sie sehr, die Stimmung der letzten Wochen in den verschiedenen Gremien zu einer Besseren zu machen.

Wenn uns das nicht gelingt, verlieren wir, was uns wichtig sein muss:

Respekt, Anerkennung und wechselseitige Achtung.

Man darf nicht jeden Anstand verlieren!!!!

Der Wahlkampf ist das Eine. Da wird auch mal mit harten – meines Erachtens zu harten – Bandagen gekämpft.

Jetzt geht es darum, dem Wählerwillen Respekt zu zollen und konstruktiv zusammen zu arbeiten.

Helfen Sie uns, den Wettbewerb der Lager hinter uns zu lassen und in einen Wettbewerb der besten Ideen zu treten!

Vielen Dank!

Video zur neuen Rolle in der Opposition / Ansprache der Ältesten der GVT

Die Koalition von CDU, Grüne und SPD haben sich nun gebildet und die FWG wird die Rolle als Oppositionspartei wahrnehmen. Schauen Sie sich die erste FWG News nach den Wahlen inklusive der Eröffnungsrede von Christiane Koch-Rein an.